Kopf
.


WERTE






























MEINUNGEN


Immaterielle Werte

Aussereuropäische Kulturen und ihre jeweils spezifischen, in ihrer Andersartigkeit hoch relevanten menschlichen Lebens- und Werte-Erfahrungen sind heute marginalisiert und weitgehend dem Untergang geweiht. Die Galerie Henseler versteht sich als Hilfe zur Überlebenshilfe von Kulturgütern, die diese Werte symbolisieren. Es handelt sich um Skulpturen und Gebrauchsgegenstände traditioneller archaischer Stammes- und Feudalgesellschaften aus Afrika, Amerika und Ozeanien.

Einen weiterern, besonderen Wert ethnographischer Kunst sieht die Galerie Henseler in deren Authentizität und der zentralen Stellung die diesem Begriff zukommt. Auf Gegenstände bezogen defniert sich Authentizität als Merkmal von im jeweiligen traditionellen, kultisch-jenseitsbezogenen Kontext hergestellten und auch in Gebrauch gewesenen Objekten. Der besondere Wert besteht hier darin, dass die spirituelle und humane Lebens- bzw. Überlebenshilfe im Vordergrund steht, dem materiellen Warencharakter kommt lediglich zweitrangige Bedeutung zu. In der westlichen Welt wird dagegen Authentizität von der zunehmenden Kommerzialisierung aller Lebensbereiche nach und nach gerdezu verschluckt; humane und spirituelle Werte nehmen ab.


Materielle Werte

Der heutige materielle Wert ethnologischer Objekte, ihr Marktwert in unserer Zivilisation, ist, gemessen an dem durchschnittlich hohen Qualitätniveau authentischer ethnographischer Objekte immer noch sehr niedrig. Dies im Vergleich mit der Bewertung entsprechender europäischer/westlicher Kunstobjekt-Werte. Der Grund hierfür ist die oben erwähnte Marginalisierung, die Geringschätzung des Fremden, Andersartigen.

Zusammenfassend und kontrovers zu dieser Haltung gegen alles Fremde, in der auch letztlich der Rasssismus seine Wurzeln hat, lässt sich sagen, dass die Werte vielfältiger und reichhaltiger künstlerischer Äusserungen »fremder« Kulturen Menschheitserfahrungen darstellen, die von der Galerie Henseler auch als die unseren verstanden und entsprechend präsentiert werden. Das Sichtbarmachen von berückender Schönheit und Kraft, unausschöpfbarer Rätselhaftigkeit und zur Meditation einladender Weisheit soll konsequenterweise zum Erhalt noch existenter materieller Belegstücke – darunter auch einiger Meisterwerke – dieser Kulturen anregen und beitragen.

Artikel über eine Textilausstellung vom 6. / 7. Juni 2015 – klick PDF

.
.
.